30. Alpenrallye: Mittwoch mit "Alpenrallye-Wetter"

Durchwachsen – so könnte man den Mittwoch bei der Jubiläums-Alpenrallye 2017 bezeichnen. Jedenfalls aus Wettersicht. Denn trotz der sonnigen Prognose schickte der Wettergott pünktlich zu Rallyebeginn Regenwolken zum Hahnenkamm, die sich auch tüchtig über der Gamsstadt entleerten. Aber damit sollte es schon wieder vorbei sein mit dem sprichwörtlichen „Alpenrallye-Wetter“: morgen, Donnerstag können wir uns – wie auch an den restlichen Tagen – auf Sonnenschein freuen.

 Mittwoch ist der entspannte Tag der Alpenrallye – viele Teilnehmer nützen die Gelegenheit, schon am ersten Tag die technische Abnahme zu absolvieren – die Damen und Herren des Technik-Teams um Werner Amend hatten jedenfalls schon einiges zu tun: rund die Hälfte des 188 Fahrzeuge umfassenden Feldes wurde bereits am Mittwoch abgefertigt und holten sich das O.K. für die Teilnahme an der 30. Alpenrallye.

Viele Raritäten waren schon am Mittwoch auf dem Hahnenkammparkplatz zu bewundern: ein Rolls Royce Phantom III, Baujahr 1936, der bereits an der ersten Alpenrallye vor 30 Jahren teilgenommen (und diese sogar gewonnen!) hat, ein seltener Mormon Roosevelt aus1929, ein 62er-Käfer mit originalem Skiträger und stilechten Hickory-Holzskiern mit dazu passenden Bambus-Skistöcken, ein elegantes Mercedes SL-Trio aus den Siebzigern – ein spektakulärer Bocar XP-5 aus den USA, dazu Jaguars, Mustangs und Porsches und natürlich einige schöne Bentleys... Ein Vorgeschmack auf morgen, wenn der Rest des erlesenen Fahrzeugfeldes auf dem „Parc fermé“ erwartet wird...

Image

Image

Image

Image

Image 

Image