Vieles neu bei der 31. Kitzbüheler Alpenrallye

KITZBÜHEL. Die Kitzbüheler Alpenrallye ist eine der führenden österreichischen Veranstaltungen für klassische Automobile. Von 6. bis 9. Juni 2018 gehen Automobilklassiker aus sechs Jahrzehnten wieder auf große Fahrt über die schönsten Alpenrouten – und natürlich stehen wieder neue Routen auf dem Streckenplan. Bei einem Pressegespräch am Rande des 78. Hahnenkamm-Rennens wurde die 31. Kitzbüheler Alpenrallye präsentiert. 
 
 Die Alpenrallye wird noch exklusiver – 160 statt 200 Fahrzeuge
 
Wichtigste Neuerung im Jahr 2018: Die Kitzbüheler Alpenrallye wird noch exklusiver. Waren in den vergangenen Jahren bis zu 200 Fahrzeuge (2017: 188 Autos) am Start, so werden künftig nur noch 160 Teilnehmer zugelassen. Ein Schritt in Richtung mehr Qualität: Abläufe werden vereinfacht, Wartezeiten verkürzt, mehr Platz im Rallyezentrum, dem „Parc fermé“ am Hahnenkammparkplatz für Teilnehmer und Zuschauer wird geschaffen. 
 
Die Startplätze für die Alpenrallye werden damit noch begehrter. Schon in den vergangenen Jahren war die Rallye schon lang vor dem offiziellen Nennschluss ausgebucht. Wer sich also 2018 seinen Startplatz sichern will, sollte möglichst rasch seine Nennung abgeben und nicht bis zum offiziellen Nennschluss am 6. April warten – denn da könnte es möglicherweise heißen: „rien ne va plus“ – nichts geht mehr. 
 
Premiere Gasteinertal. Die Strecken 2018
 
Neu ist die Streckenführung der 31. Kitzbüheler Alpenrallye: Der Prolog Donnerstag Nachmittag führt durch das Brixental – mit einem Stopp im historischen Ortskern von Hopfgarten – und in das Spertental bei Kirchberg. 
 
Die Hauptetappe am Freitag bringt die Rallye erstmals ins Gasteinertal mit den mondänen Kurorten Bad Hofgastein (Mittagsstopp im Kurzentrum) und Bad Gastein: der alte Kurort strahlt auch heute noch einen ganz besondern Reiz aus – wenn auch der große Glanz der Kaiserzeit schon lang verblasst ist, so ist es eher ein ganz eigener morbider Charme, der Bad Gastein heute zu einem so außergewöhnlichen Ort macht. Aber er ist wie geschaffen für eine Zeitreise mit einem Klassiker vergangener Jahrzehnte. Auch die eindrucksvolle Hochkönig-Bergstrecke steht nach einigen Jahren Pause wieder auf dem Programm. 
 
Eine reine Tiroler Etappe wartet am Samstag: Die Route führt in das landschaftlich besonders reizvolle Brandenbergtal, in das mittelalterliche Städtchen Rattenberg (die kleinste Stadt Österreichs!) und über den Kaiserwinkl wieder zurück nach Kitzbühel, wo am Nachmittag (ab 14 Uhr) die Zieleinfahrt mit Fahrzeugpräsentation vor Tausenden Zuschauern in der Altstadt wartet. Gänsehaut-Feeling für alle Starter garantiert!
 
Rallyeprofi Armin Schwarz unterstützt die Alpenrallye
 
Organisatorisch unterstützt wird die Alpenrallye von Rallyeprofi Armin Schwarz. Der frühere WM-Laufsieger fungiert nicht nur als Rallyeleiter, sondern bietet interessierten Teilnehmern auch einen Lehrgang mit „Rallyetipps aus erster Hand“. Der Kurs ist für Fahrer wie Beifahrer gleichermaßen ausgelegt – eine einmalige Gelegenheit, von einem echten Rallyeprofi das Handwerk zu erlernen oder zu perfektionieren.
 
Starke Sponsoren
 
unterstützen die Kitzbüheler Alpenrallye: Seit dem Vorjahr ist wieder Bentley Motors Partner der Traditionsveranstaltung, man darf also für 2018 wieder mit einem besonders hochkarätigen Aufgebot der britischen Kult-Klassiker rechnen. Seit Jahren Hauptsponsoren sind auch die Unternehmensgruppe Schaeffler und die Schweizer Uhrenmarke Chronoswiss – einem Wertungssieger der Rallye winkt wieder ein exklusives Modell aus dem Portfolio der edlen Uhrenschmiede. Ebenfalls als Sponsor an Bord sind die Oldtimer-Versicherungsspezialisten von OCC. – Die Alpenrallye-Sponsoren werden wie immer mit eigenen Teams im Teilnehmerfeld der Rallye vertreten sein.  

 
Mediale Resonanz: Werbewert in Millionenhöhe
 
Die Medienberichterstattung über die Kitzbüheler Alpenrallye 2017 belegt den enormen Werbewert des Events für die Hahnenkammstadt und die Region: 86 akkreditierte Journalisten und Medienvertreter (Print, Online, TV) berichteten 2017 von der Alpenral-lye. Im Vorjahr wurden über Printmedien mehr als 21,36 Millionen Leser/innen erreicht. TV-Coverage: In 3.558 Sendeminuten (51 Stunden) berichteten 72 TV & Web Channels in rund 80 Ländern weltweit über die Alpenrallye. Zudem wurde Videomaterial in zahlreichen Web-Kanälen und –Portalen übernommen. Der gesamte Werbewert der Alpenrallye bewegt sich im vielfachen Millionen-Euro-Bereich.  
 
Tausende Nächtigungen, Millionen für die Region durch die Rallye
 
Für Kitzbühel und die Region ist die Alpenrallye ein wichtiger wirtschaftlicher Faktor. Bei mehr als 700 Personen, die bei jeder Rallye in und um Kitzbühel nächtigen (neben den rund 400 Teilnehmer/innen sind auch viele Vertreter der Sponsoren, Teambetreu-er, Gäste und Begleitpersonen während der Rallye anwesend), sind das Jahr für Jahr an die 3.000 Übernachtungen – und das im Top-Segment der Hotellerie und außerhalb der Hauptsaison. Dazu kommen noch viele Gäste, die ihren Urlaub mit einem Besuch der Alpenrallye verbinden. In den letzten 30 Jahren kann die Wertschöpfung der Kitzbüheler Alpenrallye dank vieler zahlungskräftiger Gäste für die Region in Summe mit einem zweistelligen Millionenbetrag beziffert werden.  
 
Sportlich oder entspannt - für Klassiker bis Baujahr 1972
 
Seit Jahren bewährt ist der Modus mit zwei Kategorien, je nach Ambition der Teams: Die Sport-Trophy um den Gesamtsieg – sportlich mit zahlreichen Prüfungen und Transponder-GPS-Messung auf allen Etappen – und die Classic-Trophy für Genussfah-rer. Die Baujahrgrenze 1972 garantiert Exklusivität im Starterfeld, was auch ganz der Philosophie der Traditionsrallye entspricht. Gesamt-Streckenlänge der drei Etappen: rund 600 Kilometer.

Kitzbüheler Flair – traumhafte Strecken

Die prachtvolle Kulisse der Bergwelt rund um Kitzbühel und entlang der Strecken in Tirol, Salzburg und Bayern bildet den Rahmen für eine der schönsten Oldtimerveranstaltungen Europas. Kein Wunder, dass die Alpenrallye nicht nur als Treffpunkt für Autoliebhaber gilt, sondern auch als Fixpunkt für viele prominente Teilnehmer aus Rennsport, Showbusiness, Wirtschaft und Sport, die der Rallye wie immer einen exklusiven Touch geben wie das einzigartige Flair der “Sporthauptstadt der Alpen".


Nennungsschluss für die 31. Kitzbüheler Alpenrallye: 6. April 2018
Teilnehmeranfragen, Nennungen, Infos:  +43 (0)5356 – 72901 oder info@alpenrallye.at
 
 

Alpenrallye-Pressekonferenz am Rande des 78. Kitzbüheler Hahnenkamm-Rennens: Das Organisationsteam bei der Präsentation der Kitzbüheler Alpenrallye 2018:  Alpenrallye-Freund Ekkehard Riep mit einem der Siegespokale der Alpenrallye in Form eines klassischen italienischen Sportlenkrades, Dr. Clemens Winkler, Rudolf Höfinger, Rupert Mayr-Reisch, OK-Chef Markus Christ, Mike Mayr-Reisch (von links nach rechts).